WerktitelBoccaccio (Original)

WerkartOperette
Akte: 3


InhaltCori, vola, vola su, su (Nr. 1) Chor
Flotte Studiosen, hier gibt's Rosen in der herrlichsten Pracht! (Nr. 1) Studenten
Heut' am Tag des Patrons von Florenz (Nr. 1) Checco & Bettler
Schöner Tag Sonnenschein lockt uns hinaus, ladet ein (Nr. 1) Chor
Neueste Novellen aus den besten Quellen (Nr. 2) Kolporteur
Holde Schöne, hör diese Töne, Serenade (Nr. 3) Scalza & Ensemble
Ob Degen blitzen und klirren, gibt's doch nicht Gefahr (Nr. 3) Scalza
Ich sehe einen jungen Mann dort steh'n (Nr. 4) Boccaccio
Die Glocken läuten hell und rein, Duettino (Nr. 5) Fiametta / Peronella
Hab' ich nur deine Liebe, Duett (Nr. 6) Fiametta / Boccaccio
Solch ein Blick, solch ein Wort, Duett (Nr. 6) Boccaccio / Fiametta
Ein armer Blinder flehet um Erbarmen, Duett (Nr. 7) Boccaccio / Fiametta
Ehrsame Bürger der Stadt, o bedenkt, Finale I (Nr. 8) Ensemble
Er ist ein Prinz sonst gar nichts mehr, Finale I (Nr. 8) Ensemble & Chor
Immer in undici, dodici, tredici, la-la-ra-lau (Nr. 8) Ensemble
Was wir verdammen das weihen wir den Flammen, Finale I (Nr. 8) Ensemble
Beim Liebchen, beim Liebchen (Nr. 9) Boccaccio / Pietro / Leonetto
Ein Stern zu sein, wie würd' mich das beglücken! Serenade (Nr. 10) Boccaccio / Pietro / Leonetto
Briefterzett (Nr. 11) Fiametta / Isabella / Peronella
Fassbinderlied (Nr. 11) Lotteringhi
Tagtäglich zankt mein Weib, das ist ihr Zeitvertreib (Nr. 11) Lotteringhi
Die Fortsetzung folgt, Couplet (Nr. 12) Pietro
Um die Spannung zu erhöh'n, Couplet (Nr. 12) Pietro
Wie pocht mein Herz so ungestüm, Terzett (Nr. 12) Fiametta / Isabella / Peronella
Wonnevolle Kunde neu belebend (Nr. 12) Fiametta / Isabella / Peronella
Doch bei all den Neckereien (Nr. 13) Isabella
Eine Frau darf wohlbedacht (Nr. 13) Isabella
So oft man mich nach Neuem fragt (Nr. 14) Boccaccio
Benützen wir den Augenblick, ich halte fest mein süßes Glück, Finale II (Nr. 15) Boccaccio / Fiametta / Lambertucci
Erfrischende Quellen sind seine Novellen (Nr. 16) Chor
Um des Fürsten Zorn zu meiden, Couplet (Nr. 17) Lambertuccio
Wie Gott will ich halt still, Couplet (Nr. 17)
Florenz hat schöne Frauen, Duett (Nr. 18) Boccaccio / Fiametta
Mia bella Fiorentina, Duettino (Nr. 18) Boccaccio / Fiametta
Hoch der Genius Humor, ja, so schall's empor, Septett (Nr. 19) Beatrice / Isabella / Peronella / Boccaccio / Lambertuccio / Scalza
Ihr Toren, ihr wollt hassen mich, Septett (Nr. 19) Beatrice / Isabella / Peronella / Boccaccio / Lambertuccio / Scalza
Der Witz, die Laune, die Wahrheit sind schneidige Waffen! Finale III (Nr. 20) Ensemble & Chor

UrheberSuppé Franz von - Komponist
Genée Franz Friedrich Richard - Textbuch, deutsch
Zell Friedrich - Textbuch, deutsch

Dauer 2 Std. 30 Min.

Entstehungsjahr1878

Aufführungen1899-07-05 Venedig in Wien, Wien
1879-02-01 Carl-Theater (Theater in der Leopoldstadt), Wien

Bestellnummern
EV 8797-1Partitur-leihweise
EV 8797-4Chorpartiturdeutschleihweise
EV 8797-2Klavierauszug-leihweise
EV 8797-3Textbuchdeutschleihweise

RollenGiovanni Boccaccio, Dichter, unter dem Namen Federico - Solostimme
Pietro, Prinz von Palermo unter dem Namen Alessandro - Tenor
Paolo Scalza, Barbier - Solostimme
Beatrice Scalza, Eheweib des Barbiers - Solostimme
Leonetto Monreale, Maler, unter dem Namen Giottino - Solostimme
Luigi Lambertuccio, Gewürzhändler - Bariton
Peronella Lambertuccio, Eheweib von Luigi - Soubrette
Fiametta, Ziehtochter von Lambertuccio - Sopran
Giuseppe Lottheringi, Fassbinder - Bariton
Isabella Lottheringi, Eheweib des Fassbinders - Sopran
Tofano, Diener bei Scalza - Solostimme
Chichibio, Student mit Boccaccio befreundet - Solostimme
Guido, Student mit Boccaccio befreundet - Solostimme
Cisti, Student mit Boccaccio befreundet - Solostimme
Federico, Student mit Boccaccio befreundet - Solostimme
Giotto, Student mit Boccaccio befreundet - Solostimme
Odoardo de Rinieri, Student mit Boccaccio befreundet, Podesta von Florenz - Solostimme
Ein Unbekannter - Solostimme
Der Majordomus des Herzogs von Toscana - Statist
Ein Kolporteur - Statist
Madonna Jancofiore - Statist
Elisa, deren Nichte - Statist
Marietta, ein Bürgermädchen - Statist
Madonna Nona Pulci - Statist
Augustina Pulci, Tochter - Statist
Elena Pulci, Tochter - Statist
Angelica Pulci, Tochter - Statist
Alberto, Geselle bei Lotteringhi - Statist
Gerbino, Geselle bei Lotteringhi - Statist
Giudotto, Geselle bei Lotteringhi - Statist
Riccardo, Geselle bei Lotteringhi - Statist
Feodoro, Geselle bei Lotteringhi - Statist
Rostogio, Geselle bei Lotteringhi - Statist
Fresco, Lehrjunge bei Lotteringhi - Statist
Checco, Bettler - Statist
Giacometto, Bettler - Statist
Anselmo, Bettler - Statist
Tita Nana, Bettler - Statist
Filippa, Magd im Dienste Lambertuccios - Statist
Oretta, Magd im Dienste Lambertuccios - Statist
Violanta, Magd im Dienste Lambertuccios - Statist
Pantalone - Schauspieler
Brighella, im Ensemble Pantalones - Schauspielerin
Pulcinella, im Ensemble Pantalones - Schauspielerin
Colombina, im Ensemble Pantalones - Schauspielerin
Arlechino, im Ensemble Pantalones - Schauspieler
Scapiono, Freund von Arlechino - Schauspieler
Narcissino, ein Sizilianer, Colombines Freier - Schauspieler

ChorBürgerinnen / Hofdamen / Nonnen / Kirchgänger - Sopran (Chor)
Bürgerinnen / Hofdamen / Nonnen / Kirchgänger - Alt (Chor)
Bürger/ Hofherren / Soldaten / Kirchgänger / Bettler - Tenor (Chor)
Bürger/ Hofherren / Soldaten / Kirchgänger / Bettler - Baß (Chor)

Instrumente

Flöte (I)
Flöte (II)
Oboe (I)
Oboe (II)
Klarinette (I)
Klarinette (II)
Fagott (I)
Fagott (II)
Horn (I)
Horn (II)
Horn (III)
Horn (IV)
Trompete in B (I)
Trompete in B (II)
Posaune (I)
Posaune (II)
Posaune (III)
Pauken
Triangel
Schlagzeug
Glocke
10x Violine (I)
8x Violine (II)
6x Viola
4x Violoncello
4x Kontrabaß


Ort der HandlungFlorenz / Firence (Italien)
1. Akt: Platz vor der Kirche Santa Maria Novella
2. Akt: In der Vorstadt von Florenz
3. Akt: Im Garten des herzoglichen Palais

Zeit der Handlung24. Juni 1331 (Tag des Johannes des Täufers, der Schutzpatron von Florenz)

SynopsisDekoration:
1. Akt: Auf einem Marktplatz von Florenz
2. Akt: Vor Lambertuccios und Lotteringhis Haus (Balkone und Flachdächer)
3. Akt: Im parkähnlichen Garten des herzoglichen Palastes (Lauben und Pavillons)

Synopsis:
In Florenz im Jahre 1331 wird der Tag des Patrons von Florenz auf dem Platz vor der Kirche Santa Maria Novella gefeiert. Bettler kämpfen mit den Straßenhändlern, um die aussichtsreichsten Positionen der Spendenfreudigkeit der Feierenden zu nützen. Ein Buchhändler bietet in seinem fliegenden Bauchladen die neuesten Novellen von Giovanni Boccaccio an und sofort entbrennt ein Kampf der Geschlechter. Die Frauen versuchen in den Besitz der amourösen Lektüre zu gelangen, die darin zum Ausdruck kommende ständig und überall betrogene Männerwelt betrachtet sich als verhöhnt und versucht den geschäftstüchtigen Buchhändler zu verjagen.

Wie nahe die Erzählungen der Realität des Lebens entsprechen, offenbart sich aus vielen Kleinigkeiten. So zum Beispiel versucht der Maler Leonetto die von ihm geliebte Gattin des Barbiers Scalza zu verführen und stattet in Begleitung von Boccaccio dem Hause Scalza einen Besuch ab. Durch die überraschende Rückkehr des Gatten aus Pisa ist guter Rat teuer, aber Improvisation ist alles. Sie greifen zu ihren Degen und verlassen sich scherzhaft duellierend das Haus. Aus Sizilien trifft, angelockt von den Boccaccios Novellen Prinz Pietro von Palermo in Florenz ein. Auch er will Abenteuer erleben und so darf es nicht verwundern, wenn er die Geschichten Boccaccios in die Tat umsetzen will. Auf dem Kirchplatz begegnet ihm Isabella, die Frau des Fassbinders, die nicht abgeneigt scheint dem Prinzen ihre Gunst zu erweisen. Boccaccio hingegen ist vom Liebreiz von Lotteringhis Tochter Fiametta hingerissen. Damit er von den noch immer über seine Schriften wütenden Männern nicht erkannt wird, nimmt er an der Verbrennung seiner Schriften teil.

Mit List und Tücke verhindern Boccaccio und seine Freunde, dass die Wahrheit ans Tageslicht gerät. Vielmehr inszenieren sie im Stile der „Commedia dell’arte“ Situationen und Ereignisse, die jeden Verdacht von ihnen ablenken. Letztlich schließt Boccaccio seine Fiametta in seien Arme. Isabella wird durch die Ernennung ihres Gatten zum herzoglich sizilianischen Holzfass-Inspekteur gezwungenermaßen, in die ihr nicht unangenehme Situation gesetzt, am Hofe des Prinzen künftig wohnen zu müssen.

Erfolgreichste Lieder:
Hab ich nur deine Liebe
Florenz hat schöne Frauen

LeihmaterialBestellen (Erstellt eine neue E-Mail. Voraussetzung ist die korrekte Installation eines Mail-Clients wie Outlook, Thunderbird, etc.)

© 2008 Theaterverlag Eirich | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de