WerktitelDie drei Wünsche Bw. 12

WerkartOperette
Prolog: 1
Teile: 2


InhaltIch sing mein Lied für dich allein
Sternschnuppen Polka op. 540 (instrumental - Musikeinlage)
Mein musst du sein, herrliches Weib (Nr. 1) Chor / Littke / Frau Schuster Bellheim / Sternthal
Die Arroganz geht doch zuweit (Nr. 2) Wögerer / Lotti & Chor
Einen Prinzen will das Kind (Nr. 2) Wögerer
Fesch und schneidig muss er sein (Nr. 2) Lotti & Chor
Den Sudermann hab'n wir gespielt, Couplet (Nr. 3) Hummel
Seid willkommen Prinzipal (Nr. 3) Die Komödianten / Hummel / Leopoldine / Litke
Ach liebes Gretchen, reizendes Mädchen (Nr. 4) Lotti
Schön Gretelein ist ein gar liebes Kind (Nr. 4) Lotti
Denn jetzt ist die Zeit uns'rer Sorgen passée (Nr. 5)
Wenn sie an diesem Glückstag, Finale (Nr. 5) Zingra / Lotti
Alle Zimmer sind gelüftet (Nr. 6) Chor
Ach, ein süss Geheimnis trag' ich in der Brust, Duett (Nr. 7) Baronin / Fedor
Da sind wir nun die Rheinfahrt war berückend, Duett (Nr. 7) Baronin / Fedor
Frisch und ohne Zagen ... (Nr. 8) Kadetten Chor
Kommt ein blonder Lieutenant (Nr. 8) Fritz
Verehrte Damen, werte Herren (Nr. 9) Hummel / Lotti & Chor
Ballerine peu du gage (Nr. 10) Lotti & Chor
In Nowgorod und Zarbrod (Nr. 10) Lotti
In treuer Liebe weih' ich mich, Duettino (Nr. 11) Käthe / Fedor
Mein lieber Herr, als Gattin wär ... , Duettino (Nr. 11) Käthe / Fedor
Geliebter Schatz, du Mädchen meiner Wahl (Nr. 13) Lotti
So lügen die Männer auf rosa Papier (Nr. 13) Lotti
Ihr Büffet ist ganz famos Finale I (Nr. 14)
Mein Glückstern sank, Finale I (Nr. 14)
Rebenblut schmeckt fein und gut, Finale I (Nr. 14) Hummel
Wenn der Mensch noch jung an Jahren, Finale I (Nr. 14) Fritz
Frisch und ohne Zagen (Nr. 15) Cadetten-Chor
Dünn, dünn, ist die Leopoldin (Nr. 16) Hummel & Chor
Meine Frau war die Dine, die Leopoldine (Nr. 16) Hummel & Chor
Wie dank' dem Zufall ich (Nr. 17) Quartett Lotti / Fedor / Fritz / Käthe
Die Wünsche all, die ich gehegt Finale II (Nr. 18) Ensemble

UrheberZiehrer Carl Michael - Komponist
Krenn Leopold - Textbuch, deutsch
Lindau Carl - Textbuch, deutsch
Krenn Leopold - Textdichter, deutsch
Lindau Carl - Textdichter, deutsch

Dauerabendfüllend

Entstehungsjahr1900

Aufführungen1901-01-09 Carl-Theater (Theater in der Leopoldstadt), Wien

RollenLittke, Mitglied der Theater-Truppe Hummels - singender Schauspieler
Frau Schuster-Bellheim, Mitglied d. Theater-Truppe - singender Schauspieler
Sternthal, Mitglied der Theater-Truppe Hummels - singender Schauspieler
Helfer, Mitglied der Theater-Truppe Hummels - singender Schauspieler
Freund, Mitglied der Theater-Truppe Hummels - singender Schauspieler
Lotti Bacalari, Nichte von Wögerer - Solostimme
Hummel, Theaterdirektor - Solostimme
Leopoldine Hummel, seine Frau - Schauspielerin
Zingra, Zigeunerin - singender Schauspieler
Fogosch, Gutsbesitzer - Darsteller
Käthe Fogosch, Tochter - Solostimme
Baronin Besebeck - Solostimme
Fedor, Neffe der Baronin Besebeck - Solostimme
Fritz Schenk, Premierlieutenant, Neffe von Fogosch - Solostimme
Keller, Stationschef - Darsteller
Jean, Diener bei Fogosch - Darsteller
Ein Jäger - Statist
Hans, ein Kellnerbursche - Statist
Postillon - Statist
Reisende - Statist
Landvolk - Statist
Kellnerinnen - Statist
Hausgesinde - Statist

ChorKilian Wögerer, Wirt - Chorsänger
Martha Wögerer, dessen Frau - Chorsänger
Sopran (Chor)
Alt (Chor)
Tenor (Chor)
Baß (Chor)

Instrumente

Flöte
kleine Flöte
Oboe (I)
Oboe (II)
Klarinette (I)
Klarinette (II)
Fagott (I)
Fagott (II)
Horn (I)
Horn (II)
Horn (III)
Horn (IV)
Trompete (I)
Trompete (II)
Posaune (I)
Posaune (II)
Posaune (III)
Pauken
Schlagzeug
Violine (I)
Violine (II)
Viola
Violoncello
Kontrabaß


Ort der HandlungIn einem schwäbisches Dorf
Vorspiel Vor dem Wirtshaus „Zum grünen Baum“
1. Akt: Schloß des Fogosch
2. Akt: Eisenbahnstation am Rhein

Zeit der HandlungUm das Jahr 1900

Synopsis
Synopsis:
Die Vorstellung der Komödiantengruppe, ein Ritterstück, vor dem Gasthaus "Zum grünen Baum" geht zu Ende und die freiwilligen Spenden des Publikums halten sich in Grenzen. Zum Leben zu wenig, zum Verhungern zuviel. Lotti, das Mündels des Wirtes möchte unbedingt auch zum Theater. Die Zigeunerin Zingra prophezeit ihr, dass Lotti drei Wünsche in Erfüllung gehen werden, Glück, Reichtum und Liebe. Für den nächsten Tag wird der Sohn des Wirtes Florian Wegerer zurückerwartet und um die Einheirat von Lotti zu verhindern, unternimmt der Wirt alles, damit Lotti mit den weiterziehenden Komödianten das Haus verlässt.

Fogosch, ein gebürtiger Ungar erwartet auf seinem Schloss mit seiner Tochter den Besuch der Baronin Besebeck mit ihrem Neffen Fedor. Käthe denkt überhaupt nicht daran sich von ihrem Vater verkuppeln zu lassen, da sie sich in Fritz Schenk, einem Lieutnant verliebt hat. Allerdings steht der geplante Empfang unter einem schlechten Stern, da alle eingeladenen Nachbarn mit allen nur möglichen Ausreden Absagen erteilen. Ihrerseits hat Käthe ein dringendes Telegramm, mit der Botschaft "Komm sofort hierher, bin in furchtbarer Lage" an Fritz gerichtet. Prompt erscheint dieser gerade noch zeitgerecht mit seinen Kadetten auf dem Schloss. Der Hausherr ist allerdings nicht gerade glücklich über das unerwartete Erscheinen. Seinerseits hat er für den Abend auch die Komödiantengruppe von Hummel engagiert. Um gegenüber den Besuchern den Eindruck einer großen Gesellschaft zu erwecken, übernehmen die Schauspieler in Ermangelung der Gäste, diese Rolle. Die absichtlich von der Baronin und Fogosch allein gelassenen Käthe und Fedor erklären gegenseitig, sie sind nicht füreinander bestimmt. Dass die Verwirrungen nicht ausbleiben können, liegt auf der Hand. Die Schauspieler fallen aus ihren Rollen, Lotti, die heimliche Verlobte von Fedor, wird maßlos eifersüchtig, als Käthe an dessen Arm den Festsaal betritt, und anderes mehr.

Um bei Fogosch etwas zu erreichen, Käthe hat ihren Fritz diesbezüglich gewarnt, muss man ihn immer mit dem Gegenteil konfrontieren. Somit erreichen die beiden die Zustimmung zur Verehelichung. Die Verbindung von Lotti und Fedor rettet der Theaterdirektor Hummel, der in jüngeren Jahren der Geliebte der Baronin war.

​3 Dekorationen:
Vorspiel: Vor dem Wirtshaus "Zum grünen Baum"
1. Akt: Schloss des Fogosch
2. Akt: Eisenbahnstation am Rhein

© 2008 Theaterverlag Eirich | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de